Nein, wir haben Almut’s Tip beherzigt und hoffen das das Auslegen der Kissen etwas vom ungewollten Halleffekt nimmt.
Freut euch auf Sergey’s Ballett Barre ohne Barre:)

Guten Morgen! Boris stellt heute eine 30 minütige Hatha Yoga Sequenz vor, die du auch als Yoga Anfängerin toll mitmachen kannst.
Viel Spaß!
PS ich roll auch gleich die Matte aus und übe mit:)

 

Es gibt gleich 2 neue Yoga Flows mit Carol! Sie hat diese als Audio Podcasts für euch aufgenommen, im ONLINE Bereich könnt ihr Carol’s Intro und dann den Podcast anhören und mitmachen. Es gibt Slow Flow und Morning Flow zum Wachwerden!

Nachdem Marie so schön das Herz beruhigt hat, gibt es jetzt was mit ACTION! Damit du nicht faul wirst mit soviel home office… gleich die Matte ausrollen und mit diesem fun body work out mit Francesca deine abs kitzeln..:)

Saifohn filmte Boris und Boris filmte Saifohn.. freu dich auf das Ergebnis:
‚Pilates für eine starke Mitte‘ mit Saifohn
‚Hatha Yoga Basics‘ mit Boris
Das Ergebnis ist noch im Schneideprozess!

Einen schönen Frühlingsanfang alle zusammen!


 

Wer steht jetzt hier im Baum? Auch Jana, unsere Videokünstlerin, fühlt sich in dieser Haltung offensichtlich wohl!
Morgen wirst du Yoga mit Marie praktizieren können:)

Jana schneidet gerade das nächste Video, wer Sea https://www.lagoayoga.de/yoga-pilates-lehrer/sea/noch nicht kennt: schon alleine die Ruhe die sie ausstrahlt- auch off the mat- tut sehr gut!
In ihren eigenen Worten:
„Wenn nebenbei die Welt mal Kopf steht oder Du Deine Füße hinter die Ohren legst, ist das dann so erstaunlich? Solange Du atmest eigentlich nicht, oder ?!
Open Mind. Open Heart. Open Body.“

 

 

 

 

Heute möchte ich dir eine meiner Lieblings-Atemübungen vorstellen. Es ist eine Variante der Wechselatmung. Das Besondere an dieser Variante ist der Rhythmus, der Zähltakt in dem geatmet wird. Diese Übung stammt aus uralter Yoga Tradition. Ich selbst habe sie von David Goulet beigebracht bekommen.

Die Übung ist schlicht und einfach und dennoch sehr effektiv. Ihr wird nachgesagt, sehr reinigend für das Nervensystem, und beruhigend auf Gedanken, zu wirken.

Der Atem spielt eine so wichtige Rolle im Yoga. Es wird davon ausgegangen, dass der Atem unser Unterbewusstsein berührt. All das, was wir nicht bereit sind, anzuschauen, landet im Unterbewusstsein. Das Ungesehene möchte allerdings gesehen werden. So kommt es immer wieder an die Oberfläche, bis wir bereit sind, es anzuschauen. Im Unterbewusstsein können emotionale Verletzungen schlummern, Emotionen, die zum erlebten Zeitpunkt, nicht verarbeitet wurden…

Atemübungen, sowie das Üben des ganzheitlichen Yoga, unterstützen uns dabei, all dies, was im Unbewussten ruht, Raum zu geben, um mehr Klarheit und Ehrlichkeit zu schaffen.

Wenn wir die Augen öffnen und die Welt ganz ehrlich anschauen, sehen wir, dass es nach Erwachen ruft, in allen Bereichen, in allen Ländern, in allen Menschen. Beginnen können wir bei uns selbst.

Für die Übung, finde einen aufrechten und bequemen Sitz, auf dem Boden oder auf dem Stuhl, drinnen oder draußen.

Gerne komme zu deiner nächsten Klasse im Lagoa Yoga Berlin ein paar Minuten früher und stimme dich mit dieser Übung auf deinen Unterricht im Lagoa Yoga Berlin ein.

Nehme dir ein paar Momente um dich zu Erden.
Beruhige deinen Atem und beobachte ihn ein paar Momente, dann vertiefe den Atem.
Hebe die rechte Hand.
Bringe den Mittelfinger auf den Punkt zwischen den Augenbrauen.
Ring- und Zeigefinger ruhen an den Nasenflügeln.
Atme durch beide Nasenlöcher ein. Und durch beide Nasenlöcher aus.

nadishodhana

1. Verschließe dein linkes Nasenloch mit dem Ringfinger. Atme ein, nur durch dein rechtes Nasenloch.
2. Verschließe beide Nasenlöcher am Ende der Einatmung, halte für einen Moment die Einatmung.
3. Verschließe dein rechtes Nasenloch mit dem Zeigefinger. Atme aus, nur durch dein linkes Nasenloch.
4. Verschließe beide Nasenlöcher am Ende der Ausatmung, halte für einen Moment die Ausatmung
5. Beginne wieder bei Punkt 1.

Einatmen immer rechts, Ausatmen immer links.
Sobald dies klar einfach funktioniert, lädst du den Rhythmus mit ein.
Zähle bis 8 beim Einatmen, bis 4 beim Halten der Einatmung, bis 8 beim Ausatmen und bis 4 beim Halten der Ausatmung.
8-4-8-4: Einatmen-Halten-Ausatmen-Halten
Wenn bis 8 zählen zu viel ist, beginne mit dem Rhythmus 4-2-4-2 oder 6-3-6-3. Ein- und Ausatmung sind doppelt so lang wie das Halten dazwischen. Der 8-4-8-4 Rhythmus ist der sogenannte Savitri Rhythmus, ein Rhythmus der auch im Universum zu finden ist.

Viel Spass.

Besuche unsere Klassen im Lagoa Yoga Berlin für mehr Inspiration!

meditation

Meditation ist für viele eine anstrengende Angelegenheit. Den Weg von kontinuierlicher Beschäftigung hin zum Spüren von Einheit und Ruhe, ist herausfordernd.

So lohnt sich die Überwindung und die Anstrengung, denn die positiven Auswirkungen von Meditation sind erstaunlich vielseitig:

Positive Wirkung auf den Körper

  • Entspannt die Herz- und Atemfrequenz
  • Verlangsamt den Alterungsprozess
  • Verstärkt die Konzentrationsfähigkeit
  • Stärkt das Gedächtnis
  • Unterstützt die Fähigkeit such zu entspannen
  • Verlangsamt die Ausschüttung von Stresshormonen
  • Verstärkt den Pranafluss
  • Stärkt das Immunsystem

Positive Wirkungen auf die Psyche

  • Lässt Gedanken zur Ruhe kommen
  • Hilft dabei, die Ruhe auch in aufregenden Situationen zu behalten
  • Hilft dabei, innere Stärke und Balance, Freunde, Friede und Vertrauen zu schaffen
  • Mildert Depressionen, indem es den Serotonin-Spiegel im Gehirn steigert
  • Erhöht Selbstbewusstsein und Lebensfreude
  • Hilft negative Denkmuster und Gewohnheiten zu verringern

Positive spirituelle Wirkungen

  • Erhebt das eigene Bewusstsein zum universellen Bewusstsein
  • Hilft dabei, sich auf die universellen Kräfte einzustellen
  • Hilft dabei, auf die Stimmen des inneren Lehrers zu hören
  • Erhöht das Level von spirituellem Bewusstsein
  • Vertieft die Empfindungen von Mitgefühl, Liebe und Freundlichkeit
  • Hilft dabei, die tiefere Absicht des Lebens zu definieren

‘Meditation ist ein kraftvolles Mittel für die Gesundheit. Während der Meditation fließt ein gewaltiger Fluss an Energie direkt durch die Zellen. Wie negative Gedanken die Zellen verunreinigen können, so können positive Gedanken sie regenerieren. Die Vibration der Gedanken durchdringt jede Zelle und kann so Krankheiten vorbeugen und beim Kurieren unterstützen. Die beruhigenden Wellen von Energie, haben auch große, positive Auswirkungen auf Geist und Nerven. Sie lassen einen anhaltenden, positiven Geisteszustand entstehen.’ – Swami Vishnu Devananda

Glutamat

Glutamat oder auch Mononanatriumglutamat (Monosodium Glutamate, kurz MSG ist die englische Bezeichnung) ist ein Geschmacksverstärker von dem ich weiß, dass er besser zu vermeiden ist. Doch gerade bin ich in Ländern unterwegs, in dem Glutamat so weit verbreitet ist, dass ich neugieriger geworden bin und wissen wollte, was genau, es so schädlich macht.

Was ist Glutamat?
Das Thema Glutamat ist eigentlich schon ein alter Hut. Bereits in den 70ern, sorgte es in Verbindung mit dem ‘China-Restaurant-Syndrom’ für aufsehen.

Das industriell hergestellte Mononanatriumglutamat ist ein Geschmacksverstärker. Es hat somit keinen Eigengeschmack, verstärkt aber eben gewisse Geschmacksrichtungen. Geschmacksverstärker sind keine Gewürze, sie sind chemische Substanzen.

Nebenwirkungen
Die meist bekannten Nebenwirkungen von Glutamat sind:

Kopfschmerz, Taubheitsgefühl, Hitzewallungen, Herzrasen, Trägheit.

Dr. Russell Blaylock, Forscher und Neurochirurg, geht allerdings noch weiter. In seinem Buch ‘Excitotoxins: The Taste That Kills’ (Exzitotoxizität – Der Geschmack, der einen umbringt) untersucht er die Wirkungen von Glutamat, und anderen Geschmacksverstärkern, auf das Gehirn und das Nervensystem: hohe Dosen von Glutamat im Gehirn, können Gehirnzellen schädigen. Was wiederum Herzinfarkte, Autismus und andere Gehirnkrankheiten hervorrufen kann. In diesem Video erzählt er über Mehr über die Hintergründe seiner Forschung.

Laut der Amerikanischen Lebensmittelbehörde ist der Verzehr von Glutamat übrigens ‘sicher’.
Und nur in höheren Dosen und bei Menschen mit Empfindlichkeit gegenüber Glutamat, werden die Nebenwirkungen beobachtet. Interessant.

Worin sind Glutamat oder andere Geschmacksverstärker versteckt?
In so gut wie allen Fertigprodukten, Gemüsebrühe, Chips.
Aber auch in ziemlich allem industriell verarbeiteten Lebensmitteln. Hier ist es auch ganz gerne mal getarnt unter folgenden Zutaten: Hefeextrakt, natürliche Aromen, Sojaprotein.

Also lieber Ausschau halten und Inhaltsstoffe checken. In asiatische Restaurants (überall auf der Welt), schadet es übrigens nicht, freundlich um ’ohne Glutamat’ zu bitten. Ich laufe hier fröhlich mit einem kleinen Zettelchen, auf dem in thai geschrieben steht: ohne Glutamat. vegetarisch. , in die Restaurants und hoffe darauf, mein Essen ohne MSG zu bekommen.