Yoga Routine – Eine Sequenz für den Morgen

Immer mal wieder komme ich an den Punkt, an dem mich höchst-kreative Ausreden vom Yoga-Üben abhalten möchten.

Sooft war der sogenannte ‘innere Schweinehund’ stärker und ich übte nicht. Ich lies anderes wichtiger werden, ich setzte keine Intention für den Tag noch war ich einen Moment bewusst ganz dankbar, über das Leben, dass ich leben darf. An diesen Tagen bin ich schneller gereizt, unzufrieden und mache andere dafür verantwortlich, dass ich mich so fühle, wie ich mich fühle.

An den Tagen allerdings, an denen ich Yoga übe, bin ich gelassener, friedlicher mit mir selbst und mit der Welt.

Auch nach so vielen Jahren, kommen nach wie vor die Momente, in denen ich mich überwinden muss. Fast lächerlich schwer, gar unmöglich wirkt der Weg auf die Yoga-Matte. Aber ich weiß, dass es sich lohnt und ich gebe nicht nach sondern gehe auf die Matte.

Meine Yoga-Praxis sieht jeden Morgen anders aus. Mal ruhig, mal kraftvoll. Mal ausgiebig und mal nur 10min. Innere Widerstände auch den 10min gegenüber, sind natürlich und überwindbar. Mein Tip: Entscheide dich für dich und gebe den Wiederständen nicht zu viel Zeit, sondern begebe dich schneller als langsamer auf die Matte.

Ich möchte dir eine kleine Sequenz vorschlagen, die unter ziemlich allen Umständen zu üben ist. 15-20 min dauert die komplette Sequenz, in ihren 6 Teilen. Wenn du lieber 10 min üben möchtest, dann entscheide dich für 1, 2 oder 3 Teile der Sequenz.

Eigenständig Yoga zu üben, gibt dir ein tieferes Verständnis für deinen Körper und schult deine Intuition. Bist du bereit?

1. Intention
– stelle dich in Tadasana mit den Händen in Anjali Mudra
– spüre deinen Körper
– frage ihn was er braucht
– setze diese Antwort zu deiner Intention für den Tag (z.B. Liebe, Klarheit, Kraft, Vertrauen)
– vertiefe deinen Atem

2. Halber Sonnengruß 3x
Tadasana
– stelle dich in Tadasana mit den Händen in Anjali Mudra
– atme tief

Leichte Rückbeuge
– atme ein, nehme die Arme über die Seite nach oben

Vorbeuge
– atme aus, bringe die Arme über Seite nach unten
– beuge die Knie, wenn du magst
– entspanne den Oberkörper

Halbe Vorbeuge
– atme ein, Strecke den Rücken lang
– Hände an den Schienbeinen oder Fingerspitzen am Boden

Ganze Vorbeuge
– atme aus, komme zurück in die Vorbeuge

leichte Rückbeuge
– atme ein, komme mit langen Rücken, gerne gebeugten Knien, zurück in die stehende Rückbeuge

Tadasana mit Anjali Mudra
– atme aus, bringe die Hände vor dein Herz

Wiederhole 2x

3. Rückbeuge I : Kobra
– wiederhole Schritte 1-3 vom halben Sonnengruß
– atme aus, trete nach der halben Vorbeuge in die schiefe Ebene, bleibe ein paar Atemzüge
– atme aus komme in den abwärts schauenden Hund, bleibe ein paar Atemzüge
– atme ein, fließe zurück in die schiefe Ebene
– atme aus, lege dich am Boden ab
– atme ein, komme in die Kobra, bleibe hier ein paar Atemzüge
– atme aus, bringe Stirn zum Boden, bleibe ein paar Atemzüge

3.2 Rückbeuge II : Brücke
– rolle dich über eine Seite auf den Rücken
– bringe die Fersen unter die Knie, hüftweit, parallel
– atme ein, hebe dein Becken, bleibe ein paar Atemzüge

4. Ending Twist
– bringe beide Knie auf die rechte Seite
– bringe die Arme auf Schulterhöhe, bleibe 5 – 10 Atemzüge
– wechsle die Seite

5. Savasana
– strecke Beine und Arme von dir, so dass du bequem liegst
– erlaube dir ein paar ruhige Momente
– entspanne Atmen, Bauch, Schulter, Gesicht
– spüre den Körper und erlaube allen Muskeln sich zu entspannen

6. Dankbarkeit
– finde über die Seite ins Sitzen
– richte dich auf, hebe dein Herz
– lege beide Hände auf dein Herz
– erlaube dir dankbar zu sein, für dein Leben, deinen Körper, deine Praxis, die Natur, das Universum.

Routine

***

Weitere Inspiration zum eigenen Üben gibt dir auch gerne das Lagoa Yoga Trainer-Team.

Oder wenn dir mehr nach Üben in einer Yogaklasse ist, schaue dich im Stundenplan vom Lagoa Yoga Berlin um, und besuche uns im Studio. Wir freuen uns auf dich!

About Frauke Schroth

Sie findet immer wieder neue Wege um sich inspirieren zu lassen. Seit letztem Jahr ist es Bali, ihr neues zweites zu Hause: Die Leichtigkeit, Weiblichkeit, Dankbarkeit und Schönheit auf dieser Insel unterstützen und inspirieren sie sehr auf ihrem Weg. Den Sommer über ist sie in Deutschland und teilt den Bali-Spirit hier, vor allem in Berlin, dort leitet sie Ausbildungen, Events und Workshops.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.