Happy New Year – Rückblick und Vorschau

NY

Weihnachten und Silvester gehen immer viel zu schnell vorbei. Fest habe ich mir vorgenommen, die ruhige Zeit zu nutzen um zu reflektieren und um meine Vision für das kommende Jahr klarer werden zu lassen.

Kennst du das auch? Anstatt Weihnachten besinnlich und mit einem Blick ins Innere zu verbringen, geht es dann doch mehr um Schenken und beschenkt zu werden und darum wer zuerst genug von den Weihnachts-Plätzchen hat. Am Ende bleibt dann doch keine Minute in Ruhe um zu sehen, was mir vergangenes Jahr gebracht hat, was ich mit ins nächste Jahr nehmen möchte, und was lieber nicht. Und eh ich mich versehe, bin ich schon im Neuen Jahr und fast schon wieder im Autopilot-Modus.

Trotz meiner Ausnahmesituation in diesem Jahr, die einen Jahresrückblick und einen Blick in die Zukunft gar prädestinierte, war ich anderweitig beschäftigt. Selbst in völliger Isolation auf einem schwebenden Bungalow im thailändischen Regenwald kam ich nicht dazu, zu schauen was mich eigentlich dorthin gebracht hat und was aus dieser ganzen Reise werden soll. Dafür allerdings bin ich von einem Retreat ins nächste gehüpft. Ein ganz besonderes Weihnachten ging voran! Noch ganz geehrt fühle ich mich, diese besondere Zeit mit so wunderbaren Menschen verbracht zu haben! Und ein Meditationsretreat folgte. Dort habe ich mich in Präsenz geübt. Vipassana. 7 Tage in Stille und in achtsamer Meditation. Steven, Jake und Julie begleiteten uns durch die Kraft der Stille und teilten ihr Wissen über Meditation und Achtsamkeit in Bewegung. Stevens und Jakes tiefes Verständnis und ihr riesiger Erfahrungsschatz über Geistesaktivität während der Meditation und auch im täglichen Leben ist beeindruckend! Und auch das Thema des Retreats: die vier Herzensqualitäten: Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, brachte mich in tieferes Gespür. So blieb nichts nur Theorie sondern wurde tatsächlich erfahrbar.

Warum ich mich auf solch einen Wahnsinn einlasse, 7 Tage lang schweigend zu meditieren, beschreibe ich nochmal in einem weiteren Artikel.

Zurück zum Moment. Zur Vergangenheit. Und zur Zukunft.

So sehr mir die Idee vom Leben im Moment gefällt, glaube ich doch stark an die Kraft des Geistes und seine Visionen. Wie Einstein so schön sagte: ‚Imagination is more important than knowledge.‘ So kreieren positive Ideen und Gedanken ein positives Resultat.

Also wenn Du noch keine Zeit hattest, über kommendes Jahr zu visionieren, dann nehme Dir noch die Zeit und kreiere Dir Dein 2015!

Hier drei Fragen, die Dir dabei helfen können.

Nehme Dir für jede Frage ca. 5 Minuten Zeit und lasse sie in Ruhe wirken. Wenn du einen Lieblings-Meditations-Platz hast, dann wäre das ein prima Zeitpunkt, diesen einzunehmen.

1. Was ist Dir wichtig? Eigenschaften, Werte in Dir selbst und auch in anderen Menschen.
Schreibe dies auf einen kleinen Zettel und hänge ihn dorthin, wo Du ihn immer sehen kannst.

2. Was motiviert, inspiriert Dich?
Nehme Dir für jeden Tag eine kleine Sache vor, die Dein Herz höher schlagen lässt. Wenn Dich zum Beispiel, die Natur inspiriert, kann es so etwas kleines sein, wie Dich an den Duft deiner Lieblingsblume zu erinnern oder im Anblick des nächsten Vollmondes so richtig aufgehen!

3. Wo möchtest Du hin? Hast du einen Traum?
Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Male es am besten so detailgetreu wie möglich aus.
Und überlege Dir, was der nächste Schritt ist, um diesem Traum näher zu kommen.

Erinnere Dich: Träume sind da um gelebt zu werden!

Und siehe da: Auch wenn ich mir diese Fragen nicht direkt während des Vipassanas gestellt habe, sehe ich rückblickend, dass so einige Antworten durch die Vipassana- Meditationen schwebten und die Stille einiges an Klarheit mit sich bringt.

Keine Angst um die Fragen zu beantworten, ist keine 7-Tages-Meditation notwendig! Aber wie gesagt, gebe Dir ein bisschen Zeit um jede Frage in Ruhe wirken zu lassen, bevor du sie beantwortest.

About Frauke Schroth

Sie findet immer wieder neue Wege um sich inspirieren zu lassen. Seit letztem Jahr ist es Bali, ihr neues zweites zu Hause: Die Leichtigkeit, Weiblichkeit, Dankbarkeit und Schönheit auf dieser Insel unterstützen und inspirieren sie sehr auf ihrem Weg. Den Sommer über ist sie in Deutschland und teilt den Bali-Spirit hier, vor allem in Berlin, dort leitet sie Ausbildungen, Events und Workshops.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.