„Yoga ist mein Leben“ David Goulet

pyramidyoga.com

David Goulet kann auf einen 40 Jahre langen Yogaweg zurückblicken. Sein Wissensdurst und seine Neugier mehr über das Leben heraus zu finden, führten ihn auf eine weite Reise.

Ich bin gerade zu Besuch in seinem Pyramid Yoga Center und so bat ich ihn um ein Interview.

Frauke: 40 Jahre lang Yoga zu unterrichten und zu praktizieren ist eine lange Zeit. Du scheinst darin nicht müde zu werden. Was ist dein Geheimnis?

David: Yoga ist mein Leben. Mein Lifestyle. Das ist was ich tue und alles, was ich tue sollte das Yoga unterstützen. Ich habe so viele veschiedene Dinge probiert. Vom Reisen zum Wandern mit hinduistischen Mönchen, dann ein Job als Ingenieur, danach habe ich Bäume gepflanzt. Dann eröffnete ich meine erste Yogaschule in Canada, dann auf Kho Phangan in Thailand das erste Yoga Retreat Center. Das Praktizieren und unterrichten in der Natur mit frischer, sauberer Luft macht mich einfach gesund und glücklich!
Und über die Jahre hinweg ist es zu meiner Lebensaufgabe, zu einer Art Mission geworden, das Konzept des Yogas weiter zu geben. Und diese Aufgabe macht alles andere als müde!

In der westlichen Welt verstehen wir unter Yoga im weitesten Sinne das Praktizieren von Ananas, also das Üben von körperlichen Haltungen. Ist dies ähnlich zu dem, wie du Yoga in einem Ashram in Indien gelernt hast?

Nein. Yoga ist so viel mehr als die Asanas. Die körperlichen Übungen sind eigentlich nur ein klitzekleiner Teil des großen Ganzen. Damals im Ashram vom Swami Gitananda wurde das Yoga als eine sehr geschätzte Wissenschaft mit verschiedensten Übungen und Techniken angesehen, zu der nicht viele Menschen aus dem Westen Zugang hatten. Visuelle Konzentration, Sound und Mantra, ein riesiger Array an Atemübungen, Nachsinnen, Meditation. Swami Gitananda war es eigentlich nicht erlaubt, sein wissen mit Menschen aus dem Westen zu teilen, er tat es aber troztdem. Er hielt Vorträge über die Wissenschaft der Chakren. “Alles besteht aus Energie.” Das ist die Grundidee des Yogas. Die Vorträge über die Welt der Chakren, hielt er nur einmal, und ich hatte das Glück, dabei zu sein. Ich nahm sie auf und machte meine eigenen Beobachtungen. So begann ich, diese uralte Weisheit mit den westlichen Ansätzen der Quantentheorie zu verbinden. Diese Verbindung zwischen Mystik und Logik bildet heute einen grossen Teil meiner Trainings. Swami Gitananda lehrte uns auch als Mediziner und teilte sein fundiertes Wissen über all die gesundheitlichen Vorteile des Yogas und seine Einblicke darin, wie die pharmazeutischen Kooperationen funktionieren. So begann ich zu sehen, dass all das, was er an uns weitergegeben hat ein wahres Geschenk ist, was auch ich zu teilen habe.

Heute ist Yoga sehr bekannt. Wie war es damals in den 60ern?

Als ich aus Indien zurück nach Canada kam, kannte ich niemanden, der jemals von einem Konzept wie Yoga gehört hat. Auch waren die Gedanken um das Thema Gesundheit so verschieden von dem yogischen Verständnis. Das Yoga stellt uns die Tools zur Verfügung, mit denen wir Gesundheit kreieren können. Wenn wir gesund sind, brauchen wir keine Angst davor zu haben, dass uns Krankheiten einholen. Oder dass wir sie gar irgendwie bekämpfen müssen. Funktioniert das Immunsystem, so übernimmt es die Arbeit mit den Krankheitserregern.

Du bist gerade dabei ein neues Center direkt im philippinischen Dschungel auf zu bauen. Dort bietest du Teachers und auch Healers Trainings an. Kannst du ein bisschen mehr darüber erzählen?

Hier auf Palwan ist nicht viel los, es gibt wenig Möglichkeiten zur Ablenkung, dafür gibt es reichlich frische Dschungelluft! Diese fördert die Gesundheit so viel mehr. Auch für das Nervensystem und unser Bewusstsein ist es einfacher an einem ruhigen Ort in der Natur klarer zu werden. Meine Idee ist es, hier ein Szenario schaffen, was es erlaubt das komplette Konzept des Yogas weiterzugeben. Es gibt Informationen über das Immunsystem, über Gesundheit, es gibt Übungen, die alle Level und Formen des Yogas ansprechen mit Einblick in die Philosophie des Ganzen.
Während des Unterrichtens bin ich Menschen begegnet, die krank waren, Menschen die in lebensbedrohliche Umstände geraten waren. Diesen Menschen, Yoga zu zeigen, ihnen beizubringen wieder richtig zu atmen und damit zu sehen, dass die Symptome tatsächlich zurück treten können, zeigte mit, dass der Gesundheitsaspekt im Yoga wirklich kraftvoll ist. Und über diese Kraft sollten mehr Menschen erfahren, dies ist der Grund für die zusätzlichen Healers Trainings.

unnamed-1

Wenn du etwas in der Welt ändern könntest, was wäre das?

*Lacht* die Menschen aus den Städten wieder in die Schönheit der Natur bringen und allen wieder ein freies Leben bescheren. Na, aber um ehrlich zu sein, wenn ich eine Sache ändern könnte, dann wäre es der Blick auf unsere Gesundheit. Wenn das System des Yoga in all seinen Facetten geübt und die geistige Komponente dahinter verstanden würde, dann könnte jeder wieder ein gesundes, glückliches Leben führen. Dies ist die Grundidee des Yogas: Uns um unseren Körper und Geist zu kümmern und mit diesem Verständnis, den Blick auf die Dinge ändern. So erkennst du die Schönheit in allem, ohne dir Sorgen um jegliche Probleme zu machen.

Ich versuche ein lebendiges Beispiel dieser Idee zu sein. Mit meiner Yogapraxis und einem Leben in der Natur bleibe ich gesund. Seit 20 Jahren bin ich nicht ernsthaft krank gewesen und meine Gesundheit macht mich glücklich!

Vielen Dank!

About Frauke Schroth

Sie findet immer wieder neue Wege um sich inspirieren zu lassen. Seit letztem Jahr ist es Bali, ihr neues zweites zu Hause: Die Leichtigkeit, Weiblichkeit, Dankbarkeit und Schönheit auf dieser Insel unterstützen und inspirieren sie sehr auf ihrem Weg. Den Sommer über ist sie in Deutschland und teilt den Bali-Spirit hier, vor allem in Berlin, dort leitet sie Ausbildungen, Events und Workshops.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.